Quien escribe

Soy un alemol, sin duda. Nacido y criado en Alemania, hace más de diez años encontré en España una patria adoptiva. Ambas culturas me han marcado irremediablemente y me han animado a crear este blog. ¿De qué trata? De lo divino y de lo humano, pero, sobre todo, de idiomas, ya que son mi oficio, mi vocación y mi pasión: www.alemol.com

Be Sociable, Share!

24 Responses to Quien escribe

  1. Sofía says:

    Hola André, soy Sofía de la Xarxa, he entrado a ver tu blog por curiosidad, me ha encantado (sobre todo el vídeo del perro Mishka). Me gustaría pasarte un archivo con “Flache Witze für Fortgeschrittene”, con juegos de palabras en alemán, pero creo que no se pueden enviar archivos por aquí, ¿no? Bueno, que sigas bien, ciao

  2. Guten Tag,

    wirklich treffend, die Alemol- Seite. Man merkt die 10 Jahre in Spanien…

    Nur als Vorausschau: Danach kommt die Alemanesp-Phase, gefolgt von der AlemanAleman Español-Phase. Was das bedeutet: Nun, mit der Zeit findest du bestimmte Dinge nicht mehr sonderlich witzig, ärgerst dich zunehmend, dass bestimmte Sachen nicht funktionieren, geht dir der Lärm im Restaurant auf die Nerven …
    Aber das kommt erst so nach 20 Jahren hier leben und vor allem: Dann gibt es keine Alternativen mehr, denn dann ist du in D ein Fremder, der anderen herzlich auf die Schultern klopft und dabei dumm angeschaut wird, einer, der auch mit jemand an der Bushaltestelle ins Gespräch kommen will, der sogar mit der Kassiererin im Supermarkt ein Lächeln austauschen will und dabei risikiert, als Antifeminist abgekanzelt zu werden.
    Also: Ni una cosa ni la otra, pero no hay otra planeta, hay que aguantar aqui y al menos la gente todavia no son tan tan … no sé … diferente!

    • Hallo Detlev,
      danke für das Lob und den Blick in die Zukunft. Natürlich finde ich beileibe auch nicht alles witzig, was Spanien so “anders” macht, und kritisiere in meinem Blog auch offen, was mir nicht passt (sowohl “typisch” spanische als auch deutsche Aspekte). Klar, man gewöhnt sich in 10 Jahren gut ein, wie du richtig bemerkt hast, aber ich muss schon allein aus beruflicher Sicht dafür sorgen, dass mir die deutsche Kultur nicht fremd wird. Sonst muss ich meine Logo und meine Alemol-Marke wirklich eines Tages ändern und bin als Vermittler zwischen beiden Sprachen und Kulturen nicht mehr zu gebrauchen …
      In diesem Zusammenhang interessieren dich vielleicht (unter anderem) meine folgenden beiden Artikel:
      http://www.diariodeunalemol.com/es/2011/04/14/faehig-zu-staunen/
      http://www.diariodeunalemol.com/es/2011/03/02/%E2%80%9Enix-verstehen%E2%80%9C/

    • Detlev, muy logradas tus descripciones de cómo reaccionan los alemanes ante tus españoladas. Pero me resulta difícil imaginar que tras 20 años te empiecen a molestar cosas que antes no te irritaban mucho. Normalmente es al revés. Da la sensación de que siempre pensaste: algún día volveré. Y de repente has empezado a sentir que el momento de hacerlo se pasó y eso se expresa en forma de irritación ante cosas que antes tolerabas mejor. No sé. Es ist merkwurdig, aber interessant.

    • David says:

      Wenn euch der Lärm in “Spanien” nervt musst ihr halt nach Baskenland auswandern, Spanien hat viele Gesichter……

      Was ich an euch Alemols immer bewundere ist, daß ihr zwar seit Jahren in eimen Land lebt, oder besser in einem Land der Länder und immer noch nicht kapiert, dass man in spanienen zwischen der Katalanischen Kultur, der Baskischen, der Galicischen, der Kastillischen, der Andalusischen unter anderen…..und immer von einem Spanien sprecht das es gar nicht gibt, denn soziologisch-kulturell-sprachlich-gesichtlich betrachtet ist Spanien keine Einheit.Lasst euch doch nicht von den lügenden politikern, der schundsendungen im Fernsehen und der tumben Prense irreleiten.

      Ich komme aus Baskenlamd, und als ich zum ersten mal Andalusien betrat, erlitt ich auch ein Kulturschock……all die schreienden Menschen um mich herum, und eben die Klischees die man einem Spanien zuordnet, deren Halbwahrheiten wenn überhaubt in der Südhälfte zutreffen, doch wenn man die einzelnen Menschen ein bißchen näher kenenlernt, erfährt man vielleicht dass man am schluss doch der eigenen durch unsere Frustrationen hervogerufenen Vorurteilen wieder einmal anheimgefallen ist……

      • Hallo, David, wenn du meinen Blog aufmerksam liest, wirst du gemerkt haben, dass ich fast alles mit Humor betrachte, sowohl in Bezug auf Spanien als auch auf Deutschland. Klar gibt es kein „typisch“ deutsch und kein „typisch“ spanisch, aber sei mal ehrlich, wenn du von Japan oder Australien liest, hast du auch bestimmte Bilder und Klischees vor Augen, richtig? Wenn du so willst, gibt es auch keine baskische oder andalusische Kultur, denn Unterschiede gibt es von Region zu Region, von Provinz zu Provinz, von Gemeinde zu Gemeinde, von Familie zu Familie, von Mensch zu Mensch. Grenzen werden nun mal willkürlich gesetzt, und Verallgemeinerungen, Klischees und Vorurteile stehen auf der Tagesordnung, aber man kann sie eben auch mit Humor nehmen. Schon „Ocho apellidos vascos“ gesehen? Gruß von der Grenze zur Südhälfte Spaniens!

        • David says:

          Hallo André,

          ich wollte wirklich damit nur meinen, daß es kein Spanien gibt so wie du es immer darstellst, ob es lustig oder nicht, nun das sei jedem anheimgestellt, wenn man von Spanien spricht meint man das gesamte geographische Gebiet und wenn du eine Anekdote erzählst, die dir in Valencia widerfahren ist und du es dennoch typisch spanisch nennst, dann hast du dich mächtig verfahren.Dass das bei den allermeisten richtig gut ankommt, die der Einzelheiten und der in den jeweiligen Regionen des Spanischen Staates obwaltenden Kulturmerkmalen nicht gewahr werden können, ist wahrhaft keine Neuigkeit.
          Wenn man über Lügen und Veralgemeinerungen lachen kann, dann ist das kein Humor sondern Blanker Hohn…..
          Und wohlgemerkt, mir liegt fern dir mit meinen Bemerkungen zu nahe zu treten, ich kann einfach nicht umhin seichte Veralgemeinerungen hervorzuheben.Es ist nur kritik.
          Grüsse aus Bayern

          • Hallo, David,
            also Lügen lasse ich mir nicht unterstellen, denn in meinen Artikeln ist ganz klar festzustellen, was bitterer Ernst (eigene Erlebnisse) oder gewollte Übertreibung/Verallgemeinerung mit Humor ist. Ich lebe zwar in Valencia, aber ich bin schon viel in Spanien herumgereist, und selbst in Valencia habe ich mehr mit Spaniern aus anderen Regionen (Katalonien, Balearen, Madrid, Kastilien-La Manche, Andalusien, Galicien und anderen) als mit Valencianern zu tun. Meine Schwiegereltern kommen aus Palencia und Zaragoza, haben in Toledo gewohnt und leben jetzt bei Cartagena. Die Hälfte meiner spanischen Familie lebt in Sevilla. Ich kenne also durchaus auch die Gepflogenheiten in anderen spanischen Gegenden …
            Und ja, mit Klischees und Verallgemeinerungen kann man humorvoll umgehen, ohne dass dahinter blanker Hohn steckt. Wenn du ein wenig durch mein Archiv surfst, kannst du schnell feststellen, dass viele Artikel mit den Klischees spielen, statt zu ihrer Verbreitung beizutragen. Zum Beispiel der über „Tópicos típicos“ (http://goo.gl/hrveK2) oder „Hola, me llamo…“ (http://goo.gl/dD7jjR). Wenn du es persönlich nicht lustig findest – kein Problem! Aber nenne es bitte nicht Lügen oder Hohn!
            Grüße aus Valencia

  3. Mica says:

    Moin aus Barcelona,

    Tja Detlev, sowas ist mir das letzte Mal in HH auch passiert, als ich in den Bus stieg und Guten Morgen zum Fahrer sagte, der guckte mich an, als ob ich ihm einen Heiratsantrag gemacht haette :-/

    Ich muss ganz ehrlich sagen, ich fuehle mich in Deutschland nur noch als Zuschauer, lebe seit 1988 hier, also jetzt die Haelfte meines Lebens.

    Saludos y buen fin de semana

  4. Maximiliano Vaccaro says:

    Hola André, soy Maximiliano. Curioseando por Internet sobre la traducción de historietas he caído en tu blog. He pasado horas buscando un software para traducir historietas, y solo leo recomendaciones que sugieren utilizar Photoshop. Quisiera saber si hay alguna otra alternativa más apropiada para realizar esa tarea. Desde ya, muchas gracias por tu respuesta.

    • Hola Maximiliano:

      Muchas gracias por tu mensaje. Por desgracia, me temo que no te puedo ayudar mucho, porque, hasta el momento, solo he traducido una única novela gráfica, y entregué la traducción en formato de texto, ya que es la misma editorial la que se encarga de rotular el texto en los bocadillos. Eso sí: he mandado algunas traducciones de prueba de cómics que me gustan a editoriales para ver si les pueden interesar, y para ello sí he recurrido a Photohop para rotular los bocadillos (de forma muy rudimentaria) con el texto traducido. Es un poco engorroso por tener que borrar el texto original y adaptar el texto al espacio físico… Igual encuentras un software buscando los conceptos “lettering software comics” … En todo caso, te deseo mucha suerte con tu proyecto de traducción de historietas.

      Un saludo,
      André

    • Pardel Lux says:

      Hallo Maximiliano:
      Profis benutzen QuarkXPress. Kostet ein Vermögen, 60 Tage Probeversion umsonst, Vollversion ca. 1.500 €: http://www.heise.de/software/download/quarkxpress/37719 , aber das Produkt ist unübertroffen.
      Richtige Künstler machen immer noch Handlettering.

  5. Hallo André,
    ich habe nach dem Buch bei Amazon geschaut, scheint nicht vorrätig zu sein.
    Kann man das im Buchhandel kaufen ?
    Calaméo kenne ich noch nicht. Kann man es dort lesen oder down loaden.
    Was kostet das ?
    Viele Grüsse
    Werner
    sorry, aber ich habe fast 1 Stunde im Internet mit suchen verbracht – noch
    dazu nutzlos.

    • Hallo, Werner,

      das mit Ihrer einstündigen Suche tut mir leid. Mein Verleger bereitet gerade die neue Auflage vor … die müsste in den nächsten Wochen im Handel und über den Verlag selbst (http://www.jenior.de) erhältlich sein. Auf Calameo (http://calameo.com/read/001021785d74a4e10a1ab) sind die ersten Seiten zum Durchblättern und Herunterladen verfügbar, damit künftige Leser nicht die Katze im Sack kaufen …
      Ich hoffe, Ihnen damit behilflich gewesen zu sein und danke Ihnen vielmals für Ihr Interesse an meinem Buch.

      Viele Grüße zurück
      André

  6. Hola,
    Supongo que yo soy espamana, tras 17 años viviendo y trabajando en Alemania.
    Gracias por vuestras impresiones. Hace muuuuuchos años que recojo testimonios interculturales, sobre todo hispano-alemanes, para mis libros sobre comunicación intercultural. Me ha encantado eso de que el conductor del bus en Alemania te mira como si te quisieras casar con él sólo porque eres aceptablemente amable. Tengo descripciones semejantes escritas por mí hace años.

    http://www.amazon.de/gp/product/3842335997/ref=olp_product_details?ie=UTF8&me=&seller=

  7. Stefan says:

    Hallo André,

    herzlichen Glückwunsch zum 19. Platz unter den Top 25 Language Professionals Blogs 2012!

    Schönes Wochenende
    Stefan

  8. Danke, Stefan! Dir auch ein schönes Wochenende!

  9. Hola André, hallo allerseits,

    me gustaría hacerte una pregunta o proponerte más bien un tema para un post. Yo tengo una lista de frases típicamente alemanas que sorprenden a los hispanos y me gustaría saber qué frases te parecen a ti típicas españolas y te llaman la atención. Con típicas quiero decir que sorprenden (contrastivamente) desde un punto de vista cultural, no tanto lingüístico. Por ejemplo alemanes y franceses dicen que les sorprende lo mucho que los españoles dicen: “No te preocupes, no pasa nada”. O “Esto es lo que hay. Qué se le va a hacer.”

    A esa lista yo añadiría: “No me puedes hacer ese feo” o “quedar bien/mal/fatal…” o “Sentido del ridículo”, “el qué dirán”, “vergüenza ajena”…

    Frases que nos llaman la atención en alemán: “Ich brauche meine Ruhe” “Wenn ich fragen darf” “Von Beileidsbekundungen bitten wir abzusehen” “Das müssen Sie selber wissen” etc.

    Me encantaría que dedicases un post a frases llamativas y difíciles de traducir (culturalmente). Y por supuesto me encantaría leer las contribuciones de otros lectores.

    Y también que contaras esas situaciones en que algunos españoles no entienden el doble sentido usado por un alemán. Ich bin sehr gespannt!

    Saludos para todos,

    • Hola, Natalia:
      Muchas gracias por tu interesantísima sugerencia. Tomo nota, aunque me temo que será para después del verano, porque ando liado con mil cosas, es el tema que propones requiere una buena reflexión y tiempo :-)
      Nochmals vielen Dank für den Tipp und viele Grüße!
      André

  10. Hallo an das Forum,
    ich bin ein Radiojournalist und möchte eine Sendung über Deutsche Auswanderer an Costa Blanca machen. Dazu suche ich nach Menschen, die mit mir über ihre Sorgen und Probleme in der neuen (die Auswanderung muss nicht unbedingt kürzlich geschehen sein) Heimat Spanien sprechen. Es geht mir darum Menschen zu treffen, für die das scheinbare Paradies Spanien auch finanzielle und soziale Schattenseiten hatte und hat. Ich würde mich sehr freuen, wenn jemand aus diesem interessanten Forum auf meine Anfrage antwortet. Ich werde der Frage nachgehen was die Vor- und was die Nachteile der Auswanderung sind? Wie fühlt man sich in der alten Heimat, Deutschland, wenn man dort auf Besuch ist? Und wie wird man dort aufgenommen? Hat man an den sonnigen Landstrichen Spaniens eine neue Heimat gefunden oder bleibt man Urlauber auch wenn man dort lebt?

    Mit freundlichen Grüßen,
    C. Lerch

  11. MAR DÍAZ says:

    Hola André:
    Acabo de descubrir tu blog y quería felicitarte. Alucino con tu dominio del español y sus matices.
    Soy valenciana ¡valenciana!. De pequeña, hasta los 18, viví en frente del colegio alemán. Mis padres siempre han tenido muchos amigos alemoles en Valencia.
    Ahora estoy en Múnich “intentando” aprender este idioma que me lleva de cabeza. Quería hacerte una pregunta de curiosidad. Aquí, la gente que he conocido me dice que los españoles nos lo creemos mucho y vamos pisando muy fuerte. Me ha sorprendido el comentario porque justo los españoles no tenemos sensación de país perfecto y gente no-va-más -más bien al contrario-y en los chistes que nosotros mismos contamos, siempre quedamos mal. ¿Tuviste esa misma impresión cuando llegaste a España?

    Gracias

    Mar Díaz

    • Hola, Mar:
      Muchas gracias por tu comentario. Anda, igual hemos sido “vecinos” durante años: yo vivo y trabajo en Benimaclet, o sea que en un barrio que conocerás basta bien ;-) La verdad es que creo entender por qué te dicen eso de que “los españoles os lo créeis mucho”, porque uno de los estereotipos españoles en Alemania es el orgullo (“stolz wie ein Spanier”), por ejemplo, relativo a la comida (“en ningún sitio se come mejor”, “mi madre hace la mejor paella”), el clima o el estilo de vida (“como en España no se vive en ninguna parte”). Además, supongo que a los alemanes les puede sorprender la “ingenuidad” de españoles que emigran a Alemania a “probar suerte”, sin (apenas) saber el idioma. Está claro que pasa también con otras nacionalidades, y también a la inversa (hay muchos alemanas que vienen a España sin conocimientos de español ni ganas de aprenderlo), pero en combinación con ese “orgullo español” puede parecer indicar una falta de autocrítica. Es muy común que los españoles entre sí se quejan de su país (sobre todo en stos momentos), pero en cuanto alguien de fuera lo critica, la mayoría hace piña para defenderlo a muerte (lo cual me parece loable o criticable, según las circunstancias).
      Saludos desde tu tierra a Múnich,
      André

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*

Puedes usar las siguientes etiquetas y atributos HTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>