Ich kam, sah und lernte

2
1792

Am vorletzten Wochenende (15. und 16. Oktober) nahm ich an einer Übersetzer- und Dolmetscher-Konferenz in Valencia teil, die von Proz.com und dem unermüdlichen Gary Smith organisiert wurde. Sie bot eine hervorragende Gelegenheit, um Kollegen wiederzutreffen und neue Kollegen kennenzulernen, da Fachleute aus vielen Teilen Spaniens und sogar aus dem Ausland zur Veranstaltung unter dem Motto „Der Übersetzer: der vollendete Fachmann“ angereist waren. Der Titel soll natürlich nicht darüber hinwegtäuschen, dass vor allem vollendete Fachfrauen anwesend waren … Und vollendet war auch das Programm mit interessanten Vorträgen über Untertitelung, Dolmetschen, computerunterstützte und maschinelle Übersetzung, Lokalisierung von Videospielen, Umgang mit Kunden, professionelle Nutzung der Sozialen Netzwerke, Steuerfragen, Kundenakquise über Proz.com und EDV-Tricks und -Tipps für Übersetzer und Korrektoren (detaillierte Infos gibt’s hier). Eigentlich wollte ich letzte Woche eine Zusammenfassung der Vorträge schreiben, aber ehrlich gesagt mangelte und mangelt es mir an Zeit, sodass ich es bei dem Hinweis belasse, dass ich alle Vorträge recht interessant fand, selbst wenn ich sie nicht alle praktisch umsetzen kann, da natürlich auch Themen und Bereiche ohne direkten Bezug zu meiner Arbeit behandelt wurden. Mit einem Vortrag war ich recht unzufrieden und sogar sauer, da er mehr einer Teleshopping-Sendung („Unsere Software funktioniert und wird euer Leben verändern!“) ähnelte, in der keine Informationen im Vordergrund standen, sondern die Werbeparolen des von der Rednerin vertretenen Unternehmens, das übrigens WEDER Mitorganisator NOCH Sponsor war. Mein Ärger darüber, für einen Werbevortrag bezahlt zu haben, hält bis heute an …

Davon abgesehen war es ein ebenso intensives wie lehrreiches Wochenende. Auf Kongressen, Konferenzen und anderen Fachtreffen kann man ja nicht nur seine Kenntnisse auffrischen und erweitern, sondern auch Kollegen und ihre Arbeitssituation kennenlernen. Das mag ganz offensichtlich sein, doch manchmal vergessen wir, wie wichtig es ist, unsere „Höhlen“ zu verlassen und uns außerhalb der Sozialen Netzwerke unter die Leute zu mischen. Wenn wir also über die Arbeit oder Gott und die Welt reden, zusammen Essen oder Trinken gehen, über unmögliche Aufträge scherzen und Erfahrungen von Neulingen oder „alten Hasen“ austauschen, fühlen wir uns weniger als „Fachidioten“. Ja, wirklich, ein großer Vorteil solcher (in)formellen Veranstaltungen besteht darin festzustellen, dass man mit seinen Fragen, Problemen und Interessen nicht allein dasteht. So kann es auch zu Geschäftsgelegenheiten und zur Zusammenarbeit mit neuen Kollegen kommen, wie ich bereits in einem früheren Artikel früheren Artikel erwähnte. Wenn ihr es noch immer nicht begriffen habt, fasse ich meine Botschaft noch einmal kurz zusammen: Nehmt an Fachveranstaltungen teil, und sei es auch nur einmal im Jahr!

Entsprechende Informationen findet ihr am Schwarzen Brett von ASOCESP, der Sprachmittler-Verbände Spaniens, oder auf den Websites des BDÜ und des VdÜ, zwei der größten Übersetzerverbände in Deutschland. Ebenfalls interessant sind die Konferenzen und Powwows, die über Proz.com organisiert werden. Darüber hinaus empfehle ich euch, hin und wieder einen Blick auf die Programm der Universitäten mit der Studienrichtung Übersetzen und Dolmetschen zu werfen, da sie meist eine große Vielfalt an Kursen, Vorträgen, Kongressen und weiteren Aktivitäten zu bieten haben. Und hier noch eine Website, die einfach unverzichtbar ist, wenn man kein internationales Fachtreffen verpassen will. Und jetzt raus mit euch, und viel Vergnügen!

2 KOMMENTARE

  1. Hola André:

    ich kann Dir da nur zustimmen – der Besuch von solchen Konferenzen ist ein absolutes Muss. Die große BDÜ-Konferenz im Sommer 2009 in Berlin war ein solches Highlight für mich und auch für -zig Kollegen und Kolleginnen. ich höre noch heute in Gesprächen darüber, wie sehr die Teilnehmer alle davon zehren. Es ist einfach wunderbar, die Leute zu treffen, die man namentlich aus Listen und Foren kennt. In diesem Jahr hatten wir den Gerichtsdolmetschertag in Hannover und obwohl ich nicht als Dolmetscher für die Gerichte tätig bin, war es dennoch eine tolle Veranstaltung (ich war allerdings auch als Vertreter unseres Landesverbandes Bremen-Niedersachsen im BDÜ dort am Stand).
    Ich kann sagen, dass ich mich schon heute sehr auf die große Konferenz des BDÜ im Sommer 2012 in Berlin freue und mir schon heute die Termine in meinem Kalender freigehalten habe.
    Dieses Jahr hat es leioder nicht zum Powwow in Berlin geklappt, aber auch dieser Termin ist für 2012 schon vorgemerkt. Ojalá klappt es nächstes Jahr.
    Un saludo.

    • Danke, Francisco, sowohl für die Zustimmung als auch für den Hinweis auf die BDÜ-Konferenz im Sommer 2012. Ich habe gerade diese Woche die Anmeldeunterlagen für den Landesverband Hessen erhalten und werde mich in den nächsten Tagen damit befassen, um endlich auch eurem illustren Verband anzugehören! ¡Saludos desde Valencia!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here