Obdachlos, leblos.

0
937

Gestern las ich eine spanische Meldung, die mich getroffen hat: Ein Obdachloser namens Nikola Korno war tot vor einem Bankautomaten aufgefunden worden, und der Beschreibung nach handelte es sich um einen Mann, mit dem ich gerade letzte Woche sprach. Ich war auf dem Weg zu einem Kunden, als ich ihn mit seinem Rollstuhl in einem Park in Valencia traf. Er bat mich, ihm einen Wein im Tetrapack zu öffnen, doch ich hatte nichts zu Schneiden dabei und konnte ihm nicht helfen. Er sah ziemlich mitgenommen aus, aber ich ahnte nicht, wie schlecht es ihm wirklich ging, Jetzt ist er tot. Ehrlich gesagt, habe ich mich gefragt, wie er wohl auf der Straße gelandet sein mag. Könnte mir das auch passieren? Zugegeben, ich gehöre zu den Menschen, die offensichtlich Bedürftigen Geld geben, auch wenn ich weiß, dass das wohl kaum ihre Lebensverhältnisse ändert. Ja, ich bin ein Heuchler und beruhige mein Gewissen mit Spenden, statt wirklich Nützliches zu tun. Ich bewundere die freiwilligen Helfer und NROs für ihre Arbeit, bin aber selbst nicht fähig, aktiv mitzuwirken. Ich weiß nicht, ob ich deshalb ein schlechter Mensch bin, aber auf jeden Fall fühle ich mich schlecht im Wissen um dieses „können und nicht wollen“ …

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here