Ventajas y desventajas de adoptar la nacionalidad española

¡No temáis! En primer lugar soy alemol, y esto no va a cambiar. Si bien es verdad que alguna vez se me ha pasado por la cabeza pedir la nacionalidad española, hoy en día me parece absurda cualquier nacionalidad que no sea la ciudadanía comunitaria. Por eso, por “inercia” sigo siendo alemán, aunque, en alguna ocasión, haya ponderado las siguientes razones a favor y en contra de “hacerme español” (como me recomienda una y otra vez mi cuñado español):

Pros

  • Tener voz y voto en las elecciones generales y autonómicas.
  • Poder deshacerme de la llamada “hoja verde” para identificarme.
  • Llevar con razón el sobrenombre “der Spanier” que me han puesto algunos amigos y familiares alemanes.
  • Ser, tal vez, el fundador de una dinastía de apellido impronunciable.
  • Tener un himno nacional más fácil de cantar tararear.
  • No tener que cambiar de chip por carecer de sentimiento nacional.
  • Tener siempre un tema de conversación discusión….

Contras

  • Ser desheredado por mis padres.
  • No colar como español por mi aspecto y apellido innegablemente alemanes.
  • Tener que dar explicaciones siempre, porque pocos españoles/alemanes entenderían un cambio de nacionalidad.
  • Jurar fidelidad a la Constitución (lógico) y a la Corona (ni soñarlo).
  • Perder el estatus de extranjero que, en mi profesión (traductor e intérprete), es toda una ventaja.
  • Seguir sin encajar con mi cabeza cuadrada que impediría una integración total.
  • Carecer de argumentos para meterme con los españoles a través de este blog (aunque, claro, lo tendría más fácil para meterme con los alemanes)…

Si buscáis información sobre cómo y dónde solicitar la nacionalidad española, echad un vistazo aquí. En esta otra página web también podéis encontrar información muy detallada e interesante (en alemán).

Be Sociable, Share!
This entry was posted in sin categoría. Bookmark the permalink.

46 Responses to Ventajas y desventajas de adoptar la nacionalidad española

  1. Francisco says:

    Hola, cabeza cuadrada:

    wir hatten in meiner Familie mal versucht, zusätzlich zu der deutschen (da in D mit dt. Vater geboren) die spanische Staatsangehörigkeit zu erlangen. Hat nicht geklappt – ist aber auch lange her. Ich weiß nicht, wie die aktuellen Bedingungen sind, aber damals haben die deutschen Behörden verlangt, dass man sich für eine Staatsangehörigkeit entscheidet.

    In den 80ern haben wir mal versucht, den Nachnamen zu ändern. Nach deutschem Recht Mitte der 60er führe ich den Nachnamen des Vaters. Hat auch nicht geklappt.

    Ich habe nur irgendwo ein Dokument von irgendeinem Register in Madrid für im Ausland geborene Kinder von spanischen Staatsangehörigen (meine Mutter) mit dem recht sperrigen Nachnamen “Kuhlmann y Torres Orts”. :-)

    Nun denn, ich habe diese ganze Thematik gar nicht weiter verfolgt. Wie Du schon sagst: ich bin auch dazu übergegangen, mich in erster Linie als Europäer zu sehen. Und da sind Staatsangehörigkeiten sowas von retro!!! ;-)

    Un saludo

    • Hallo, Sr. Kuhlmann y Torres Orts!

      Ja, die Behörden machen uns schon manchmal das Leben schwer.
      Wer Eltern mit zwei verschiedenen Nationalitäten hat wie du, sollte eigentlich automatisch die doppelte Staatsangehörigkeit erhalten, finde ich … Na ja, dann pfeifen wir eben auf den Retro-Trend und fühlen uns als Europäer (fehlt nur noch der entsprechende Ausweis …).

      Saludos zurück!
      André

  2. Micaela says:

    Moin Moin aus Barcelona

    Ich hab es mal vor langen Jahren ueberlegt, als man noch alle 5 Jahre am gobierno civil Schlange stehen musste, um die Residenz zu erneuern.

    Der deutsche Pass ist bloede, weil zu steif fuer die Brieftasche, der spanische ist doof, weil zu lappig, ich fand es auch ziemlich erstaunlich, von der netten Dame im deutschen Konsulat in Barcelona in einem schnippischen Ton hoeren zu muessen” Tja junge Frau, das muessen Sie selber wissen, ich persoenlich wuerde mich ja mit einer spanischen Nationalitaet “nicht gluecklich fuehlen”, Naja, wir sehen uns ja dann wieder, wenn Sie hier erscheinen und den deutschen Pass abgeben, weil das ist Pflicht”, (Spanien=Afrika, Drittland?) auch gut ist nicht, dass ich viel reise, und der deutsche Pass gegenueber dem spanischen Dokument in einigen Laendern so akzeptiert ist, wie meiner im Moment noch aussieht: ohne Fingerabdruck.

    Nachdem das Thema Residenz erneuern gegessen war, hab ich mein persoenliches Fazit gezogen:
    Es ist Jacke wie Hose, rot sind sie beide, Ich bin gerne Deutsche, mein Sohn ist Spanier, mein Mann Brite, wir sind zuhause die vereinten Nationen im Taschenformat, alles EU Mitglieder, und den deutschen Pass krieg ich schon hingeknautscht, so dass die Brieftasche ohne Probleme zugemacht werden kann.

    @ André: Bei Regional- oder Kommunalwahlen darfst Du auch als Auslaender waehlen, allerdings glaube ich, erst nach 10 Jahren ununterbrochener Residenz.

    Gruss

  3. Stefan says:

    Hallo, ein immer wieder heißes Thema, auch in meinem Fall nach beinahe 20 Jahren in Spanien. Ich bin inzwischen überzeugt davon, dass gerade die allermeisten Spanier (mehr noch als die Deutschen) es nicht verstehen würden, wenn ich meine deutsche Staatsbürgerschaft aufgeben würde. Interessant wäre es in meinem Fall vor allem wegen der ersten beiden, von dir genannten Punkte. Wie kann es sein, dass ich hier seit 20 Jahren Steuern zahle, aber am Sonntag nicht wählen darf (Micaela, wir dürfen übrigens nur bei den Kommunal-, nicht aber bei den Regionalwahlen wählen), stattdessen aber immer noch mitbestimmen darf, wer Ministerpräsident von Baden-Württemberg ist und sogar, ob der neue Bahnhof in Stuttgart gebaut wird oder nicht? Und über das grüne Blatt als “Ausweis” wollen wir lieber gar nicht sprechen… Aber insgesamt habt Ihr, André, und auch Francisco und Micaela, bereits fast alles gesagt, und ich kann euch voll zustimmen. Allerdings möchte ich noch zwei (nicht ganz ernst gemeinte) Argumente dafür hinzufügen, die Staatsbürgerschaft nicht zu wechseln:
    1) Auch wenn von offizieller Seite immer wieder etwas anderes behauptet wird, sind die Straßenverkehrsämter beider Länder noch nicht miteinander vernetzt. Das hat seine Vorteile, wenn man mit dem spanischen Auto in eine deutsche Radarkontrolle kommt, oder wenn die spanische Polizei versucht, Punkte vom deutschen Führerscheinkonto abzuziehen…
    2) Was wären die großen Sportereignisse ohne die Rivalität zwischen Nationen, wie viel Spaß hat man doch an einem schönen Fußballspiel, das man gemeinsam mit seinen spanischen Freunden anschaut! Gut, im Fußball hat Deutschland gegen Spanien jetzt zweimal den Kürzeren gezogen, aber aller guten Dinge sind 3, und die nächste EM ist nicht mehr weit… Viele Grüße

    • Francisco says:

      Hallo Stefan,

      stimmt, gerade das mit dem Fußball. Ich habe es bei der letzten Weltmeisterschaft sehr genossen, im spanischen Trikot zwischen all meinen deutschen Nachbarn zu sitzen! :-)

      • Ramon says:

        Tja, bei der Weltmeisterschaft war ich mit einen Kollegen in München und wir haben dem Fußball im Hotel angesehen – zwei Spanier und etwa fünfzig Deutsche! Ich muss aber sagen dass die Deutsche viel sportiver waren als die Spanier in einer ähnliche Situation.

        Und man hat mir auch oft gefragt ob ich Deutscher wäre – und habe niemals in Deutschland gelebt!

    • Micaela says:

      Stefan, ist das von comunidad autónoma zu comunidad autónoma verschieden? Ich bin seit dem 4. April 1988 offiziell in Barcelona registriert, habe seit dem 4. April 1998 ciudadanía catalana und darf waehlen (koennte allerdings auch sein, dass da bei der Generalitat irgendwas verschlampt wurde, waere ja nicht das erste Mal, stoert mich allerdings auch nicht)

      In Deutschland kennt mich kein Mensch mehr, wieso darfst Du da noch waehlen, oder bist Du da noch gemeldet?

      Hinsichtlich Sport hast Du Recht, bei der letzten WM haben mein Sohn und ich genossen, gegen England zu gewinnen, mein Mann fand das nicht so toll – allerdings musste ich das Grinsen meines Sohnes ertragen, als im Endspiel Spanien Deutschland abgesaegt hat…

      @ Francisco: Moin zurueck, vom platten Land, was?

      Einen Vorteil gibt es noch, den deutschen Pass zu behalten, grade wenn man, so wie ich aus dem hohen Norden kommt, und in brauchbaren Momenten einen richtigen schoenen, harten norddeutschen Akzent raushaengen lassen kann: bei Verkehrskontrollen ;) ) – grade so, als ob man vor 5 Minuten vom Obstbaum im Alten Land gefallen waere. Funktioniert allerdings auch nicht immer, ist aber einen Versuch wert.

      Irgendwann wird es einen EU Pass geben, dann haben wir eh alle dieselben Rechte, bis dahin bleibe ich Deutsch.

  4. Danke für das umfangreiche Feedback, verehrte Blog-Freunde. Euren Anmerkungen habe ich rein gar nichts hinzuzufügen!

  5. seit der änderung des auslangerechts im august 2007 ist eine doppelte staatsbürgerschaft deutsch/spanisch möglich

    schönen gruß

    • Guten Morgen, Michael,

      danke für Ihren Kommentar und den Hinweis, der ehrlich gesagt neu für mich ist, da Konsulat und Botschaft die Möglichkeit einer doppelten Staatsbürgerschaft auf diesbezügliche Anfragen meinerseits eigentlich immer verneint haben … Haben Sie nähere Informationen zu diesem Thema?

      Danke und Gruß zurück
      André

  6. itziar says:

    me ha encantado lo de la fidelidad a la Corona: ¡me ha encantado! :D

  7. Jose Ortin says:

    Tal y como están las cosas y más desde ayer, te cambio mi nacionalidad por la tuya. Eso se puede hacer? Uno entra otro que sale y nos quedamos igual no? jajaja

  8. Micaela says:

    Sieht so aus, als ob es stimmt, und Deutsche koennen mittlerweise auch die spanische Nationalitaet annehmen, ohne die deutsche Staatsangehoerigkeit zu verlieren. Ich hab grade mal das Deutsche Konsulat in Barcelona angeschrieben, sollte ich Antwort bekommen, poste ich die hier.

    Gruss aus Barcelona

  9. Micaela says:

    Moin,

    So, hier die Antwort des Konsults in Barcelona:

    “nach dem deutschen Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG) verliert ein Deutscher seine deutsche Staatsangehörigkeit nicht automatisch, wenn er die spanische annimmt. Hierzu der folgende Auszug aus dem StAG:
    § 25 [Verlust bei Erwerb einer ausländischen Staatsangehörigkeit]
    (1) (seit 28.8.2007) Ein Deutscher verliert seine Staatsangehörigkeit mit dem Erwerb einer
    ausländischen Staatsangehörigkeit, wenn dieser Erwerb auf seinen Antrag oder auf den Antrag des
    gesetzlichen Vertreters erfolgt, der Vertretene jedoch nur, wenn die Voraussetzungen vorliegen, unter
    denen nach § 19 die Entlassung beantragt werden könnte. Der Verlust nach Satz 1 tritt nicht ein, wenn
    ein Deutscher die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaats der Europäischen Union, der
    Schweiz oder eines Staates erwirbt, mit dem die Bundesrepublik Deutschland einen völkerrechtlichen
    Vertrag nach § 12 Abs. 3 abgeschlossen hat.

    Bezüglich der Einbürgerung in Spanien möchte ich Sie bitten, sich an die zuständigen spanischen Behörden wenden. Inwiefern diese Behörden auf die Aufgabe der deutschen Staatsangehörigkeit bestehen und inwiefern dies EU-Recht entspricht, kann ich nicht beurteilen. Sofern Sie jedoch eine Entlassung aus dem deutschen Staatsverband wünschen, möchte ich Sie bitten, sich zur gegebenen Zeit bei dem hierfür zuständigen Bundesverwaltungsamt (www.bva.bund.de) zu informieren.

    Ich weise darauf hin, dass die erbetene Auskunft unverbindlich erteilt wird und keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit erhebt.”

  10. Blanca tu prima de Madrid says:

    Yo siempre digo una cosa, aunque parezca algo romántico y poético…
    Uno es de donde se siente…

    • Hola Blanca, ¡cuánto tiempo! Gracias por tu mensaje, con el que no podría estar más de acuerdo. Como dije en mi artículo, ahora mismo me encuentro a medio camino entre ambos países (por eso lo del “alemol”), y si pudiera elegir, lo dejaría en europeo (aunque Europa da bastante vergüenza estos días). Por lo tanto, mi problema no es tanto lo que sienta sino la realidad burocrática, que me obliga a elegir… ¡Un abrazo para la familia!

  11. luis says:

    Yo soy latinoamericano y estoy tramitando mi nacionalidad española y ya llevo casi tres años de ir y venir con papeles y documentos, a pesar de que estoy casado con un español…..ahora siento rabia por tanta espera y sobre todo siento que me están escudriñando la vida y viendo si es verdad que estoy casado o no, es decir, siento que en cualquier momento el ministerio de justicia se mete a mi habitacion mientras este hechando un polvo con mi pareja para ver si es real o de conveniencia……que poca verguerza tienen, pero esta espera también me esta haciendo pensar sobre el juramento a la Corona……y eso no me convence mucho, no se que hacer…… Si algun dia se dignan en darmela no estoy convencido de juran fidelidad al Rey…..que oso!…..sera que me estoy volviendo antimonarquico después de ver los escandalitos del Urdangarin y aquí en españa no pasa nada…….donde esta la justicia?

    • Hola Luis:
      La verdad es que pensaba que con los países latinoamericanos había acuerdos específicos para facilitar la tramitación de la doble nacionalidad, pero confieso que no estoy nada puesto… Espero que lo tengas solucionado lo más rápido posible. Y sí, me temo que la Corona forma parte del “pack español”…
      Saludos,
      André

      • Paula Fernández Quesada says:

        Con los países latinoamericanos depende del país también. Yo sé por experiencia propia que con Argentina hay bastantes acuerdos a ese nivel, porque por ejemplo mi hermana y yo conseguimos la nacionalidad española por agrupación familiar. Es decir, mi padre se la sacó por ser nieto de españoles y como mi hermana y yo éramos menores de edad, pues también; aaaaaunque ‘el acuerdo’ en este caso fue: como en Argentina para algunas cosas se te considera mayor de edad ‘oficial’ a los 21 y no a los 18 (o así era hace algunos años), y mi hermana ya los tenía, por un acuerdo entre los dos países, se le permitió la aplicación de la mayoría de edad en ese sentido y no en el español (18 años, mayor de edad para todo).

        Así que… no sé, en general creo que depende un poco de los acuerdos y relaciones de España con cada país, que suelen variar.

  12. sandra says:

    una pregunta: si eres alemán y quieres ser español, tienes que renunciar a la nacionalidad alemana??? no se puede tener las dos?. Mi novio es alemán y lleva desde los 11 años aquí, quiere ser español por no tener que llevar siempre el pasaporte encima porque tampoco tiene el documento de identidad alemán… y nos han dicho en el consulado que el documento de identidad alemán sólo se puede sacar en Alemania y hasta el verano no vamos…. la cosa es que lo que no quisiera es dejar de ser alemán!!!!tendría que hacerlo???

    • Exacto, Sandra. Esa parece ser la cruda realidad. Si tu novio quiere adoptar la nacionalidad española, tendrá que renunciar a la alemana. Eso es, por lo menos, lo que me comentaron en el consulado. Por lo visto, es España la que pone más pegas a la hora de intentar conseguir la doble nacionalidad… Yo me he vuelto a sacar el DNI alemán, ya que, desde hace poco, se puede obtener incluso sin tener residencia en Alemania, cosa que antes no era posible. Sé que no te he podido ayudar mucho…

  13. Mery Fuchs says:

    Tengo nacionalidad alemana aunque nací en Madrid, mi madre es española y he vivido prácticamente casi toda la vida en España pero mi padre era alemán y quiso desde un principio que tuviese la nacionalidad alemana, la cual mantego actualmente y de la que no quiero desprenderme.
    Este año por primera vez me plantée solicitar la nacionalidad española pero si hay que renunciar a la alemana no me interesa. ¿Es seguro que no se puede tener la doble nacionalidad? Por otro lado sabes dónde hay que acudir para pedir información al respecto.

    • Hola Mery: Sí, la información que tengo es que hay que renunciar a la alemana si solicitas la española, pero si quieres ir seguro y pedir información detallada, mejor hables con alguien de la Embajada Alemana en Madrid o del Ministerio de Exteriores. Ya me contarás si la información que te den difiere de la que me han dado ha mí. ¡Suerte!

      • Mery Fuchs says:

        Hola André,
        gracias por tú rápida respuesta. Me pondré en contacto con la Embajada Alemana de Madrid y ya te diré que me contestan.
        Que tengas un buen día.

  14. Pingback: Rentner besetzen deutsches Konsulat in Barcelona

  15. Edgar says:

    Ich sehe für mich persönlich keine Nachteile für einen Wechsel zur spanischen Staatsangehörigkeit , lebe mehr als 10 Jahre in Spanien , zahle hier meine Steuern , bin Mitglied in einigen spanischen Vereinen und fühle mich voll integriert.
    Als Deutscher fühle ich mich sicher nicht , ich kann mich auch nicht mehr mit Deutschland identifizieren , das was in dem Land passiert kann kein Deutscher für Gut heissen , das ist Volksverarschung , Bevormundung….das grenzt an eine Diktatur…nein Danke ! Ich bin froh das ich vor 15 Jahren ausgewandert bin und hab es bis heute nicht bereut , nur ich hätte schon 5 Jahrer früher gehen sollen !

  16. maría josé says:

    Lieber André, querido cabeza cuadrada:
    Die Meinungen die ich soeben hier las haben mich sehr interesiert, weil ich ernsthaft daran denke die spanische Staatsangehörigkeit anzunehmen. Seit fast 40 Jahren lebe ich hier und fühle mich nicht als Deutsche., bin voll integriert, habe kaine Angehörigen und meine spanischen Freunde sind meine Familie. Mich interessiert nicht die doppelte Staatsangehörigkeit nur die spanische.Habe nur zwei Fragen: 1. Meinen “Apelllido alemán möchte ich vergessen uns ändern wei kein Spanier ihn aussprechen kann. 2.Hat ein Wechsel der Nacionalität Auswirkungen auf meine Rente die ich aus Deutschland beziehe?

    Un saludo cordial

    María José

  17. Mohamed says:

    Ich hab eine Länge frage!
    Ich habe 10 Jahre in Spanien gelebt und gearbeitet zuletzt am Flughafen Madrid dann folgte die Kündigung dann 2 Jahre arbeitslos und jetzt lebe ich in Deutschland Und arbeite . Ich habe aber in Spanien vor 10 Monaten meine spanische statsangehorigkeit beantragt wie ist das jetzt verfällt das oder nicht?

    Über eine Antwort wurde ich freuen

  18. ce mai conteaza says:

    am citit un cometariu si mi sa parut …interesant.as fi vrut sa citesc mai multe dar…toti pareti ca aveti capul….. patrat .De ce scrieti in ,,aleman,, …..eu il am mare,…din nefericire …DAWN SI VA INVIT SA TRADUCETI SI VOI COMENTARIUL MEU ASA CUM AM FACUT EU CU ALE VOASTRE.

    • No entiendo el rumano, pero me parece que tu comentario no es muy apropiado y contiene hasta un insulto. Si eres capaz de leer mi blog en castellano o alemán, también deberías comentar en alguno de los dos idiomas…
      Ich verstehe kein Rumänisch, aber es scheint, als sei dein Kommentar nicht besonders angemessen und enthalte sogar eine Beleidigung. Wenn du mein Blog auf Spanisch oder Deutsch lesen kannst, solltest du ihn auch in einer der beiden Sprache kommentieren …

      • Si! Importa! says:

        Buenas!
        Primero quiero darte las gracias por contestar a mi compatriota aunque lo ha escrito en rumano!
        En su comentario nu hay ninguna insulta, lo uniqo que te ha nombrado cabeza cuadrada, cosa que seguro no tenia animo de ofender; sus molestias vienen de que vosotros dialogais en castellano y en aleman y lo ultimo no lo entendemos…… y seguro que buscava info. sobre la ciudanania……
        En segundo lugar quiero comentar que yo tambien he empezado los tramites para pedir la nacionalidad y tengos mis dudas si llegare hasta el final por varios razones:
        me piden que renuncie a la nacionalidad mia, cosa que no tengo asumida hasta ahora
        me van ha cambiar el apellido y me van ha poner dos en vez de uno!!!!!
        tendremos que cambiar un monton de papeles ya que yo y mi mujer estamos casados en Rumania y aqui no…..
        Que facil seria si habria un acuerdo entre los paises ya que somos unos cuantos rumanos que vivimos en España pero los politicos solo piensan en ellos en todos los paises……
        Un saludo!

        • Hola:
          Muchas gracias por tu comentario y tus aclaraciones. El caso es que tu compatriota no se habrá dado cuenta de que esto es un blog personal, y ya es un esfuerzo escribir en dos idiomas como para hacerlo en más (y menos si no domino el rumano, jeje).
          Gracias también por compartir tu propia experiencia… Ojalá hubiera una nacionalidad europea, y nos dejaríamos de chorradas…
          Un saludo,
          André

  19. Pingback: Nur eine wandelnde Staatsangehörigkeit? | Diario de un alemol / Tagebuch eines Alemols

  20. Muy divertidos tus Pros y Contras. Me gustan.

    Sí he pensado pedir la alemana tras 17 años viviendo allí. No poder votar en el país en el que pagas impuestos no es plan. Pero hasta ahora entendí que había que renunciar al pasaporte español para hacerlo. Ahora quieren cambiarlo. Lo justo es poder tener doble nacionalidad, pienso.

  21. Muchas gracias, Natalia. Me alegro de que te haya gustado este repaso de argumentos.
    Y sí, totalmente de acuerdo contigo: lo suyo es poder votar y participar en la vida política del país en el que vives.

  22. Manu y Alex says:

    Hallo an alle,
    Ich bin Deutsche, lebe seid 14Jahren in Spanien, mein Lebenspartner ist Spanier aber wir sind nicht verheiratet, als unser Sohn geboren wurde, das ist jetzt 7 Jahren her, wurde mir folgendes gesagt: Mein Sohn kann (und hat) die doppelte Staatsbürgerschaft haben, muss sich allerdings mit 18 Jahren für eine Staatsbürgerschaft entscheiden. Er hat einen deutschen Personalausweis als auch die spanische DNI, allerdings mit anderen Nachnamen! Im deutschen hat er nur meinen Nachnamen da wir ja nicht verheiratet sind und im spanischen den von seinem Vater und meinen.
    Weiss allerdings nicht ob er sich mit 18 wirklich für eine Staatsangehörigkeit entscheiden muss. Bis dahin ist ja noch einiges an Zeit und noch viele Gesetzesänderungen möglich!

    • Danke für den Kommentar, Manu und Alex! Ja, so ähnliche Infos haben auch wir bei der Geburt unserer Zwilling bekommen, die sowohl in Spanien als auch in Deutschland gemeldet sind. Aber wie du schon richtig sagst: Bis dir Kids volljährig sind, wird es noch einige Gesetzesänderungen geben …

  23. Caren Bustamante says:

    jkcg Q JHAWUIDh khvnasdu carajo… no entiendo el alemán… utiliza demasiadas consonantes…
    El punto es que leí en las noticias que los que tenemos origen sefardí podemos adoptar la nacionalidad española. No se nada al respecto. Soy mexicana. ¿Crees tu que debería tener ambas nacionalidades? ¿Qué ventajas tendría?

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*

Puedes usar las siguientes etiquetas y atributos HTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>