Das Tagebuch eines Alemols … in Buchform?

Liebe Leser,

eure Meinung ist gefragt! Braucht die Welt ein Alemol-Buch? Mich hat ein deutscher Verlag kontaktiert und mir angeboten, meine Blog-Artikel in Buchform zu veröffentlichen. Ich habe über das Angebot nachgedacht, es dann aber abgelehnt: Ich wollte meine Artikel immer für jedermann zugänglich machen, und zwar möglichst kostenlos, und das soll auch weiterhin so bleiben.

Außerdem dachte ich nicht, dass meine sehr unterschiedlichen Artikel ein Buch ergeben könnten. Beim Herumwühlen im Archiv habe ich allerdings viele Artikel gefunden, die sich unter den Rubriken „Arbeitsalltag eines Übersetzers und Dolmetschers“ und „Alltag eines Deutschen in Spanien“ einordnen lassen. Da euch einige der Artikel anscheinend gefallen haben, habe ich mir überlegt, sie vielleicht doch in einem Dokument zu vereinen. Deshalb möchte ich gerne eure Meinung erfahren:

Sollte ich eine Artikelsammlung zusammenstellen, dann …

… über den „Arbeitsalltag eines Übersetzers und Dolmetschers“?

… über den „Alltag eines Deutschen in Spanien“?

… nur auf Deutsch?

… nur auf Spanisch?

… in zweisprachiger Fassung?

… im Format PDF, ePub oder Mobi oder in einem sonstigen E-Reader-Format?

… sollte die Sammlung vollkommen kostenlos verfügbar sein?

… wärt ihr auch bereit, einen geringen Preis nach eurem Ermessen zu zahlen?

Ich freue mich auf euer Feedback hier, per E-Mail oder auf der Alemol-Facebook-Seite. ¡Gracias!

Be Sociable, Share!
This entry was posted in Alemolpedia, Dies und das, Filme, Gastronomie, Kinder, Kunst, Literatur, Musik, Politik, Sport, Sprachen and tagged , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

13 Responses to Das Tagebuch eines Alemols … in Buchform?

  1. Hallo René,

    Deine Idee, ein Buch über deinen Alltag als Übersetzer zu veröffentlichen, finde ich gut. Gerne auch zweisprachig, aber für mich nicht notwendig :)

    Ich würde den Weg von http://blog.miriam-neidhardt.de/wer-schreibt-hier/ gehen.
    Sie hat 2012 ihr Buch sowohl in Print-Form als auch als E-Book veröffentlicht. Ich habe es gerne gekauft, und auch gelesen, klar :)
    Kennst du sie?

    Mox hat auch schon zwei Bücher mit seinen Cartoons veröffentlich. Ich habe beide auch gekauft :)

    Du könntest sogar zwei Bücher veröffentlichen. Eins mit den Übersetzungsbeispielen, das zweite mit deinen Berufserfahrungen.

    Dein Buch bwz. deine Bücher würde ich auch kaufen. Allerdings wird es auch Zeit, dass ich mir einen E-Reader zulege … :)

    • Hallo Montserrat,

      danke für dein tolles, ausführliches Feedback und den Hinweis auf Miraim Neidharts Buch. Ich wusste von seiner Existenz, habe es aber (noch) nicht gekauft.
      Die Bücher von Mox kenne ich natürlich, sie sind klasse!
      Und ja, auch ich sollte mir mal einen E-Reader zulegen (aber vielleicht lesen ja auch das Christkind, Santa Claus, der Weihnachtsmann, Papa Noël, los Reyes Magos oder meine Frau diesen Kommentar ;-) )

      Viele Grüße
      André

  2. Georgina says:

    Hola!

    Mi opinión es: ¿porqué no? En todo caso deberías seguir ofreciendo tus textos en dos lenguas, como has hecho hasta ahora. A mí me encanta leerme siempre las dos versiones de tus artículos.

    Yo personalmente no me llevo bien con los formatos electrónicos. Lo único que leo en el ordenador y/o teléfono móvil son artículos espontáneos que aparecen en mi página de inicio de Facebook o en mi bandeja de entrada de Hotmail. Un libro, para mí, siempre seguirá siendo de papel.

    Si la recopilación fuera bajo un módico precio, creo que vendería más si fuera “vida de un alemán en España”. Pero si haces la recopilación por algo personal, hazla a TU gusto.
    De todos modos, hagas lo que hagas, estoy bien segura que lo leeré.

    Un saludo,
    Georgina

  3. Martina says:

    Hola!

    Meine Situation ist folgende: Ich arbeite in einer deutschen Firma, die vor einiger Zeit von einer spanischen “Mutterfirma” aufgekauft wurde. Dummerweise werde ich von spanischen Kollegen mit Mails “zugeschüttet”….

    Geschäftssprache ist Englisch – nur oftmals ist es so: Ich lese die Worte wohl (aneinandergereiht), aber mir erschließt sich der Sinn oftmals nicht…
    Mein Verdacht: Die span. Kollegen uebersetzen Wort für Wort – was natürlich nicht immer Sinn macht…

    Seit ein paar Monaten gibt es in meiner Firma einen kostenlosen Spanisch-Kurs für Interessierte – 14-tätig, nach 9-10 Std. Arbeit kann man sich denken, dass man da keine grossen Sprünge macht, weil man immer zu müde ist, Vokabeln zu pauken. Trotzdem – es macht Spass und ich erhoffte mir ein besseres Sprachverständnis : Wie werden Dinge in Spanisch ausgedrückt (7 Jahre Schul-Franzoesisch haben mir in dieser Sprache manche Aha-Erlebnisse beschert) und wie (zum Teufel) ticken die Spanier eigentlich?

    Durch Zufall bin ich auf deinen Blog gestoßen, habe mich durch gelesen – und schon interessante Erkenntnisse gewonnen – wer hätte z. B. gedacht, das Spanier keinen Ausdruck für den dtsch. “Feierabend” haben? Eine span. Kollegin überraschte mich gestern mit dem Wunsch “ich wünsche dir einen schönen Feierabend” – ich fragte auf Spanisch, wie man das auf Spanisch sagt – “te deseo una buena tarde” – tja, ohne diesen Blog hätte ich etwas gerätselt, warum es so augedrückt wird…

    “Alltag eines Deutschen in Spanien” – gerne! Wie gesagt, ich möchte die Leute verstehen lernen. Ebook-Reader – hab ich (PDF oder epub ist genehm) – allerdings muss ich zugeben, dass dieser ganze DRM-Mist für mich Stress pur ist, damit auseinanderzusetzen hatte ich bisher noch keinen Nerv, und das ich bisher nur ohne Einschränkung lesbare Dokumente auf diesem Gerät habe (hey, nach einem 9-10 Std. Tag + Fahrzeit schaffe ich es gerade mal, meine Wäsche zu machen + soziale Kontakte am Telefon zu erhalten, um meine Eltern muss ich mich auch kümmern, wer weiss, wie lange ich sie noch habe usw. – ach herrje, jammere ich gerade? Und altmodisch – was die ganze Technik betrifft – bin ich offensichtlich auch.)

    Wie schaffen es eigentlich die Spanier, trotz offensichtlichen Schlafmangel, zu ueberleben? Fällt man da nicht irgendwann vorzeitig einfach tot um?

    Einen angemessenen Betrag zu entrichten – warum nicht?
    Es gibt gewiss viel “Schrott” zu kaufen – ich möchte lesen, lernen, verstehen… Wenn es das wert ist, gerne :-)

    Viele Gruesse,
    Martina

    • Hola, Martina,

      vielen Dank für die lange, interessante Antwort. Ja, deine Situation ist schon recht speziell, da du das Spanische ja quasi aufgedrückt bekommen hast und du nicht einfach aus Lust und Laune eine Fremdprache lernen willst … Schön, dass du trotzdem das Beste daraus machst und mit so viel Lerneifer und Interesse bei der Sache bist. Spanisch, Spanier und Spanien zu verstehen ist nicht immer leicht, aber auch nicht unmöglich. Neben meinem Blog gibt es noch viele weitere Blogs und Websites mit interessanten Informationen von und über Personen, die sich – warum auch immer – für die spanische Kultur und Sprache begeistern. Schau mal rechts in meine Blogroll (“Was ich lese”), da sind sicher ein paar Links für dich dabei. Ohne zu viel Schleichwerbung machen zu wollen, kannst du natürlich auch mal einen Blick in die ersten Seiten meines Buches “Man spricht Spanisch!” (oben im Menü) werfen, falls es dich interessieren sollte.
      Danke für dein Feedback zu meinem potenziellen Buchprojekt. Bis ich mich entscheide, ob und wie ich es umsetze, durchstöber doch einfach mal mein Artikel-Archiv. In Sachen Kultur und Sprache habe ich schon einige Themen besprochen:
      http://www.diariodeunalemol.com/tag/kultur/
      http://www.diariodeunalemol.com/tag/sprache/
      Einfach am Seitenende auf “Older Posts” klicken und du kannst dich durch die alten Artikel blättern.

      Viele Grüße
      André

  4. Paula says:

    Hola!
    Te pongo mis respuestas;
    Me gusta la idea del libro. El blog es otra cosa, que también está muy bien, pero la recopilación de artículos en un libro tiene su encanto.
    Respecto al tema, voto por “vida de un alemán en España”. La otra opción podría triunfar entre el sector de la traducción, pero quizás carecería de atractivo para el público no traductor. Es la opinión de una “no traductora”.
    Versión bilingüe. Formato para libro electrónico y en papel, para todos los gustos.
    Y disponible por un módico precio… que se pueda comprar en una librería y que esté al alcance de curiosos ojeadores de libros tradicionales.

    Un saludo,
    Paula.

  5. Teresa says:

    Deberias, y si tanto recelo te crea, pues ahi tienes a Mama espanhola en Alemania, que es genial y sabe que es pasar un blog a un libro.

  6. Elizabeth Munoz says:

    Serían estupendo un libro, bilingüe, a precio módico, sobre lo que usted quiera.
    Me encanta su blog, gracias.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>